Copyright 2018 - vorstand@hbw-fanclub.de

Das HBW FAN  Handballjahr 2017 -2018

Sie haben sich zusammengerauft und den fünften Rang in der 2. Liga erkämpft, unsere gallischen Gentlemen.  Wir Fans gratulieren! 

Mit Freude und geradeheraus  - Herzlichen Glückwunsch. 

Warum so viel Euphorie?

Optimistische Fans vermittelten 2018  den positiven Geist des Wiederaufstiegs und der Vorstand des HBW postulierte konform diese Zielvorgabe.  War 2017 nicht auch ein Plakat mit entsprechendem Slogan von Fans?

Unentschiedene, schwankten mit Ihren Erwartungsbekundungen zur Zielvorgabe des HBW I, redeten dennoch unerschrocken, gutgelaunt und defensiv  mit.

Skeptiker analysierten vergangene Spiele und richteten Ihre Zielerwartungen gen zweite Liga aus.   

Pessimisten,  die sich im fortlaufenden Spieljahr konsequent vermehrten, hegten Zielerwartungen, -, die, ähm, die, was war noch mal?, -  vergessen.

Bunt, wie die Fangemeinde des HBW, insbesondere der gallischen Gentlemen nun mal ist, musste letztendlich nur die Zielvorgabe durch den Vorstand verwundern.  Waren die bei den letzten Spielen zugegen? Haben die vom Handball noch weniger Ahnung als ich?  

 

Die Spielergebnisse am  26.08.17 und 02.09 gegen Tussem Essen und Hagen nahmen den Pessimisten und Skeptikern die Stringenz aus den Argumentationslinien. Für HBW Verhältnisse tobten die Fans in der Sportarena, unberechtigt, aber die Fans in der Halle tobten. Der  Wiederaufstieg  war in Sicht.

Fans und Zeitung überschlugen sich mit Superlativen. STOLZ  wurde auf sonst Balinger Mienen gesehen.   Wie wirkt sich eine derartige präsent und offen gelebte Euphorie auf die Spieler aus?  

Bild Mannschaft in Coburg wo Sie unseren Fans zusammen sitzend entgegen wirken.

So sollte die Mannschaft sich noch öfter von den Fans trennen?

COBURG – 1. Rang 

für 

Willkommenskultur,  Atmosphäre, Ausübung der Ehrenamtlichen Tätigkeit mit höchst professionellem  Engagement, selbst die Türordner wurden mehrfach lobend  hervorgehoben.  Superfaire Spieler  und  -  Fans.     

Bei Auswärtsspielen sind die Gastvereine  interessant.  Welche Philosophie und Struktur verfolgen erfolgreiche Vereine?  Worauf wird wieviel wert gelegt? Wie kompensieren materiell geringer gestellte Vereine die zu erbringenden Leistungen?   Meinungen von  Fans anderer Vereine werden erfragt und zugehört.   Bei den Fans der zweite HBL wird Coburg sehr häufig  als gutes Beispiel und Wohlfühl Verein  genannt.  

Kleine Anekdote zwischendurch.  Stellen Sie sich bitte einen ungefähr 11 jährigen zukünftigen  Handballer vor, der zelebrierend und agiler intensivierend seine technischen Fertigkeiten raumfordernd auslebt. Stellen Sie sich dazu ein Gesicht vor.  Dreieckig, sommersprossig, frech,  intelligente flinke Augenbewegungen, das Spiel verfolgend,  uns HBW Fans beobachtend,  immer schadenfreudiger und agiler seine  Kumpels mit einbeziehend, sich über unsere abzuzeichnende Schlappe lustig machend, während  er  unaufhörlich zeigt was er kann.  

Sehen Sie diesen Jungen? Eine Viertelstunde vor (zum Glück endet jedes Spiel) Schluss,  sagte ich mit Ausrufezeichenintonierung und Hexengesicht: „ Pass auf! Jetzt beginnen unsere Jungs aufzudrehen und du wirst sehen, unsere gewinnen!“       

Wie reagiert Ihr Junge?  Meiner:  1,50 m von mir entfernt stehende  ungefähr 11 Jährige erstarrt in seiner Bewegung, Gesichtszüge  entgleisen, der Handball starr in Händen haltend, schielte abwechselnd zur Uhr, zur Anzeigetafel, zu seinen Kumpels, zu mir u.s. w., formulierte mimisch: „ Von der Alten geht Gefahr aus, Gefahr, Gefahr, Gefahr…“, und so ganz langsam ruckelte die Statue rückwärts in die Ecke und wart nicht mehr gesehen.  Diesen Typen  würde ich, wenn ich Scout wäre, weiterhin beobachten. Der war klasse und eine echte Handballfreude.

In einem anderen verlorenen Auswärtsspiel,  in einer Halle, die ICH nie wieder gegen Geld betreten werde,  in dem neben unseren Spielern nur noch der Sprecher und der Plattenaufleger schlechter waren,  die auch keiner von den anderen Fans auf dem Schirm hat, ist dennoch was interessantes passiert.  Der Angriff der anderen fand  fast ausschließlich auf der linken Seite von uns statt. Mittig tanzte einer und rechts war von den anderen eigentlich immer nur ein scheinbar unbeteiligter 5 - 6 m von Herrn Thomann weg. Leider habe ich keine Ahnung vom Handball sonst hätte ich den Auslöser erkennen können, aber wenn dieser gedrückt wurde  flitzte dieses drahtige Kerlchen los, voll Kanne in den Kreis und kempte einfach mal eben ins Tor, drehte sich links weg und mit Blick und Körper zur Verteidigung flitzend winkte er uns Fans in Oberschenkelhöhe zu.  „Herr Thomann: Sie fanden den auch klasse, oder?“ 

In Zeiten des sehr lang anhaltenden Fanleidens muss eben auch was zur Gemütserhellung  gefunden werden. 

Das Spiel in Essen war ein besonders Spiel.  Egal wie es beschrieben wird, bislang gelang es noch nicht dieses gesamte Auswärtserlebnis zu vermitteln. 

Die Mannschaft  17 - 18 spielte wieder,  wie wir die Spiele seit mindestens drei Jahren kennen.  Den typischen Balinger Handball, und das obwohl inzwischen der 4. Trainer am Rand steht.  Diese Spielweise zeigten auch die BAD BOYS 2018.  Wir Fans hatten wieder  die meisten Spieler zu unseren Idolen stilisiert. Es war wieder Gewohnheit  in der HBW Welt  eingekehrt, die zweite Liga ist ja auch nicht so schlecht, da schockierte eine Nachricht uns Fans vor dem Essener Spiel. Vorfreude,  Hoffnungen unterlegt von Betroffenheit, tragenden Gedanken begleiteten  uns in -Das Hallo-.

Unsere Spieler,  zufällig durch Gespräche und Projektionen als Mannschaft disziplinierte Sportler, spielten.  Ein sehr hartes Stück Arbeit.  Dennoch stand eine fühlende Einheit  auf der Platte.

Und immer wenn ich auf die Bank schaue,  die aktiven Spieleranteile wahrnehme, anderen Menschen zuhöre,  dann frage ich mich, ob es  – Ihnen- gut  geht, der Sie aus der zweiten Reihe betroffen wurden. Rationalisieren / Verdrängen Sie? Müssen Sie sich zurücknehmen oder stützend agieren? Lassen Sie sich Zeit, auch und obwohl wir Sie auf der Platte brauchen, wirklich brauchen und sehen wollen.

Das erste Rückrundenspiel unserer gallischen Gentlemen mündete in das kollektive FanBewusstsein zur Akzeptanz im Jahr 2018 – 2019  die Spiele in der dritten Liga besuchen zu dürfen.  Hoffentlich sind die nicht so weit weg. 

Einige Fans wollten sich ein Bild von der zukünftigen 3. Liga HBW Mannschaft machen und  machten sich auf nach Danseberg.

Donnerwetter, was hat Herr Doster denn für eine Mannschaft geschaffen?   Auf Balingens Straßen sehen die Spieler der 2. HBW Mannschaft aus, wie Jungs eben so aussehen,  Mainstream.  Aber, wer noch nie bei einem Spiel der ZWEITEN war, der hat die Wandelfähigkeit dieser Jungs verpasst. Das Anschwitzen wurde schon irgendwo angesprochen und das war durchaus nennenswert. Dann, wer traut das Menschen aus Balingen schon zu. Vor dem Einlauf der HBW Spieler ein keltischer Urschrei aus den Katakomben. Die Tür öffnet sich, und was vorher noch normale Jungs waren sind jetzt echte kraftstrotzende, funktionierende Kerle, die die Halle erobern wollen und werden. Sind Saueressig, Zobel, thomann und Co die Kai Pflaumes der Handball Welt hätten willige Schwiegermütter in Spe ihr Töchter in diesem Moment schützend an ihre mütterliche beschützende Seite gezogen, ich schwöre.   Und nach der Eroberung feiern die,  lassen ab und genießen sich, die Mannschaft, den Trainer, den Co Trainer und die Welt und alle sollen‘ s wissen. Balinger Menschen leben und lieben positiv gelebte  Leidenschaft. Kaum zu glauben.  Endlich kann ich Zuhause der Lästereien was entgegensetzen.   Und dann;  ein verlorenes Spiel;  und Herr Doster‘ s pädagogische Fähigkeiten!  Für diese Leistungen sind Sie nicht mit Gold aufzuwiegen. Ich ziehe den Hut, Herr Doster. Super. Als Herr Dangers gegen Ende der Fahrt den CD Player aufdrehte und ganz leise irgendeine Partyschnulze das Einzelgespräch verstummen ließ, tja, da zeigte sich überdeutlich was eine wirklich gute Mannschaft ausmacht.    

Jeder, der eine 60 Stunden Arbeitswoche hat, hätte sich diese Mannschaft am Wochenende reinziehen sollen.  In der Sparkassen Arena und egal wo sonst in welchen Hallen, immer dasselbe. Diese Kerle wollen guten Handball spielen und gehen über sich und die Mannschaft hinaus, jeder Einzelne.  

Aber jetzt  gibt es diese Mannschaft nicht mehr. Warum? Und was noch komischer ist – wo blieb denn diese Leidenschaft als in die 1. Gallische Gentlemen Klasse gewechselt wurde? Warum und vor allem an was sind die denn auf einmal so angepasst?   

Ich bin normaler Fan,  und beim HBW ist man dieser Gruppe eher skeptisch gegenüber. In Rimpar saßen die Geschäftsstellen Mitarbeiter gegenüber der HBW FanEcke.  In Konstanz fahren die Edelfans und Sponsoren in einem extra Fahrzeug an. Wir befinden uns in Balingen und dann solch Attituden? Dennoch wage ich Fragen zu stellen.

1.       Wenn talentierte Spieler in der Zweiten spielen, wieso müssen wir zuschauen, wie Herr Strobel Trainingszüge ins Spiel einbaut um Selbstvertrauen bei anderen Spielern zu fördern?

2.       Wieso werden Spieler aus irgendwelchen Vereinen gesucht, wenn die guten Spieler in der Haustür spielen?

3.        Kann sich irgendein Entscheider vorstellen, wie merkwürdig es als Fan ist einem HBW Spieler nach gelungenem Torwurf beim sich freuen und ausgiebig beklatschen zu zu schauen, obgleich der eigentlich in Gedanken und körperlich schon beim Verteidigungsaufbau sein sollte?  Kleinstkinder brauchen das.  Echte Spieler können beides.   

4.       Es kursiert das Gerücht, dass die Antwort irgendeines wichtigen HBW Funktionärs auf die Frage, weshalb die Spieler der 3. Liga nicht in der 1. HBW Mannschaft spielen, gesagt haben soll: „ Wir hatten die nicht auf den Schirm.“

5.       Schämen Sie sich wenigstens, dass so jemand wie Herr Wiederstein in der 3. HBL spielt, weil Sie den nicht auf den Schirm hatten?   

Ich habe leider keine Ahnung, wer so was Dummes gesagt haben könnte. Es muss der Alte sein, der ledig sein muss. Hinter jedem starken Mann  steht eine Frau. Stärke kann ich bei all den HBW Schwächen nicht erkennen und an dieser Stelle rede ich nicht von der Mannschaft. Eine Frau hätte schon längt die kreative Idee umgesetzt Spieler der  unteren Klassen zu präsentieren.   Vor oder nach den Spielen, in den 10 Min.  die kein Fan das Spielfeld betreten darf, z. Bsp.. Spielzüge vorstellen. Oder beim Spielfeld auf- und abbau oder als Ordner einbinden und präsentieren, mit Wort und Film.

Diese Alte begegnet mir immer nur im Wort,  und in meinem Kopf hat er was sehr Destruktives an sich.  

 Wie sonst kann es sein, dass FANS, die mit Tröte, Pfeife und Geschrei  lauthals unsere gallischen Gentlemen unterstützen wollen sich einer Masse von Fans beugen müssen, die in Ruhe das HBW Spiel sehen wollen, ohne Ohrschutz? Hätte dieser unverheiratete Geldmensch in irgendeiner Form das Herz auf der HBW Seite, dann würde er dafür sorgen, dass alle zur Verfügung stehende Energie gelebt und zum Tragen kommen könnte, aber so? 

      Andere Beispiele:  Da stehen u.a. auch dunkel gekleidete Menschen mit autoritären Verhaltensmustern an den Eingängen zum VIP Bereich und den vi sa vi Eingang zur Halle.  Die benehmen sich wie die in Aue. Während ich für die in Aue vollstes Verständnis habe, frage ich die bei uns nach dem  Warum,  und als Antwort erhalte ich: „ Der Alte  hat gesagt, ……“,  nur so viel. Es kann sagen wer will, für das Verhalten ist jeder selbst verantwortlich.

Ich trommle  meinen Frust und meine Leidenschaft in der Trommlerecke aus und höre in der Folgewoche: „ Mach das nicht noch Mal, der Alte hat gesagt,  …. “, wobei doch nix passiert ist.

Ein Fan hatte die super Idee für Herrn Flohr eine Aktion durchzuführen  und das erste was ich über diese super Aktion höre ist:  „Der Alte hat sich wahnsinnig aufgeregt.“  Was für ein Mensch regt sich über Abgelaufenes auf?    

1.       Dieser Alte muss hier in Balingen ein erfolgreiche Mensch sein

2.       Ist er erfolgreich, dann kann er im Allgemeinen nicht so ganz dumm sein

3.       Er muss angesehen sein, sonst hätte er beim HBW nix zum Entscheiden

4.       Wenn er beim HBW was zum Entscheiden hat, dann muss er wenigstens irgendeinen Vorteil darin sehen beim HBW engagiert zu sein.

5.       Dieser Vorteil kann nicht mit dem Handballspiel per se in Verbindung stehen, denn sonst würde er dafür sorgen, dass die zur Verfügung stehenden Ressourcen besser genutzt werden würden.  

Wer ist der Alte? Dominanzverhalten ist doch peinlich, oder?  Das kann doch keine Frau unterstützen, deswegen muss er ledig sein.  Oder?  Vielleicht traut er sich nicht sich zu outen?   Glauben Sie mir, mir sind Nebensächlichkeiten völlig egal und da sie älter sein müssen als ich es jemals werde, sollten Ihnen Nebensächlichkeiten ebenfalls egal sein.  Das was vorrangig ist und  im kommenden Handballspieljahr mit einer Einheit unterstützt werden muss, sind,  Herr Bürkle und Herr Doster, deren  Ideen und unsere HBW Mannschaften. 

 

Es ist doch nur zu verständlich, dass in diesem Rahmen unsere gallischen Gentlemen, sich mit  für Ihre Verhältnisse schon fast konstanten Leistungen auf den 5. Rang gespielt haben und wir Fans uns bis zu Euphorie hoch freuen?

Wir hoffen,  dass Herr Flohr bis auf weiteres in dieser HBW Mannschaft kämpfen und spielen wird. 

Zudem sind wir normalen Fans von unserer Mannschaft  2018 – 2019 begeistert. Das Balinger Spieler in die 1. HBW Mannschaft aufgestiegen sind erleichtert die Identifizierung mit Euch und wir werden Euch ebenso begeistert anfeuern, wie die alten (wenn man  und der Alte uns lässt).

Sie Herr Strobel sollten nicht jeden geldbekommenden Frager Fragen beantworten. Zeit ist Geld,  das gesprochene Wort wirkt in einem nach und nur weil geldbekommende Frager nach Ihrem ‚Altenteil‘ fragen brauchen Sie darauf nicht zu antworten.  Sie sind ein 32 jähriges Sonntagsgeschöpft und die bleiben länger frisch und kampfbereit, basta. Oder fühlen Sie sich alt? Wollten Sie, dass der eine solch merkwürdige Frage stellt? Falls dem so wäre, dann ….  Ach Quatsch, das kann nicht sein, basta!!!

 

Und nur noch ein letzter Schwank.

 

Als ich beim 3. und  letzten Mal etwas handballerisch Harmloses zu einem Handballspieler sagte, reagierte der wie folgt.   Abrupte 90 ° Wendung, Rückenansicht. Harmlos wie ich bin ging ich davon aus, dass er mir etwas mit seiner Rückenmuskulatur morsen wolle, ich meine die Rückenpartie, die in den Hals mündet, sonst kann man nix erkennen. Dieser Handballspieler ist  ein sehr höflicher, der noch nicht mal therapeutischen Gesprächen von Fans ausweicht. Da Morsen nicht immer auf Anhieb einfällt zählte ich bis 24. Genauso abrupt und um  90 ° wendete  dieser Mensch seine Position in den Stand und meinte nur, dass er gehen müsse.   Ich schwöre ….,  3x sage ich was sehr harmloses zu drei verschiedenen Handballern, die allerdings ähnlich merkwürdig  sich steigernd reagierten.  

 

Ich werde zukünftig, wenn es um Handball geht, schweigen.  Versprochen.

 

Und in diesem Sinne,    Mal Schauen was 2018  - 2019 bringt,  

ein  ewiger HBW Zaungast